Die Colon-Hydro-Therapie

Picture-Factory/fotolia
Picture-Factory/fotolia

Ein gesunder Darm ist die Basis für einen gesunden Körper

Der Darm ist mit einer Oberfläche von ca. 400 qm unser größtes Organ. Die Darmflora ist von 100 Billionen Bakterien besiedelt, die mit uns in Symbiose leben. Außerdem befinden sich auf der Darmoberfläche Antikörper, die unser Immunsystem täglich produziert und lebensnotwendig für uns sind.

Der Darm hat die Aufgabe
• unverdaute Nahrungsmittel zu sammeln und auszuscheiden
• Flüssigkeit und Mineralien zu resorbieren
• Vitamine und Schleim zu bilden
• gleichzeitig fremdartige Bakterien, Viren und Schadstoffe fernzuhalten.

Im Darmbefindet sich 80% unseres Abwehrsystems. Dadurch wird verständlich warum die Colon-Hydro-Therapie (CHT) bei Allergien und Abwehrschwächen so gut hilft.
Es bietet sich gerade die Colon-Hydro-Therapie an, bei der Entledigung von Belastungsstoffen den Dickdarm zu unterstützen. Dies geschieht am besten, durch eine Darmreinigung mit Wasser – wie wir es auch mit unserer Haut machen würden, um sie von Schmutz und Talg zu befreien. Ich biete diese Art der Reinigung im Heilzentrum Helios an.

Warum eine Darmreinigung wichtig ist?
Ein gesunder Darm bietet die Grundlage für einen gesunden Körper, da nahezu alles was wir essen und trinken, über die Darmwand in die Blutbahn gelangt. Die Erfahrung lehrt jedoch, dass es heutzutage fast keinen Menschen www.heilpraktiker-theunert.de mehr mit einer optimalen Darmfunktion gibt.

Da unsere Nahrungsmittel in den meisten Fällen ballaststoffarm, viel zu fett- und zuckerhaltig sind und die Nahrung oftmals sterilisiert wird, sammeln sich mit der Zeit u.a. krankmachende Stoffe im Stuhl, mit Gährungs- und Fäulnisstoffen, Schleimhautresten, Chemikalien von Medikamenteneinnahmen sowie unerwünschte Darmpilze an.

Gerade Fertigprodukte mit Zusätzen von Farb- und Konservierungsstoffen bzw. Geschmacksverbesserer können Ablagerungen entstehen lassen. Diese krankmachenden Stoffe verursachen ein Ungleichgewicht der Bakterienflora im Darm. In der Folge entsteht eine dauerhafte Verschlackung wodurch Gärungs- und Fäulnisprozesse in Gang gebracht werden.

Hinzu kommen unsere Essgewohnheiten: Wir essen zu schnell, in kurzer Zeit viel zu viel auf einmal und kauen dabei zu wenig. Auch Bewegungsmangel ist eine der häufigsten Ursachen für vermehrte Ablagerungen und Trägheit im Darm.
Die Folge sind Müdigkeit, Vitalitätsverlust, Konzentrationsstörungen, aber auch erhöhte Infektanfälligkeit.

nerthuz/fotolia
nerthuz/fotolia

Was ist die Colon-Hydro-Therapie?
Die Colon-Hydro-Therapie ist eine moderne Form der Dickdarmreinigung und wichtiger Bestandteil der Dickdarmsanierung. Sie ist eine Fortführung einer der ältesten Therapieformen der Menschheit
Die Therapie ist bereits aus dem alten Ägypten der Pharaonen bekannt. Um 1900 entstanden erste Apparate, heute sind es moderne Geräte, die alle Anforderungen an Hygiene und Bequemlichkeit erfüllen.
Diese Methode ist unkompliziert, geruchsfrei und wirkungsvoll – wie eine Kneippkur für den Darm.

Was die Colon-Hydro-Therapie bewirkt
Eine Colon- Hydro- Therapie ist mehr als nur eine Säuberung des Darmes. Sie entfernt auf wirksame und schonende Weise Schlacken und Verkrustungen aus der Darmwand. Ebenso beseitigt sie Ablagerungen, Fäulnisstoffe und Pilze von der Oberfläche der Darmschleimhaut. Bei gleichzeitiger unterstützender Ernährung ist es möglich, die Neigung zu Darmpilzen zu beseitigen.
Die Darmentgiftung bewirkt auch eine Reinigung der Lymphgefäße im Bauch und Becken und bringt so die körpereigene Abwehr wieder in Schwung.

Denn nur eine intakte Darmschleimhaut ist in der Lage, Nährstoffe, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente aufzunehmen, zu verarbeiten und dem Blutsystem zur Ernährung der Organe weiterzuleiten. Insofern ist die Colon- Hydro – Therapie eine Präventivmaßnahme und dient auch zur Unterstützung von Fastenkuren, sowie bei Leber- und Gallenreinigungen.

Die Durchführung der Colon-Hydro-Therapie
Vor Beginn der Therapie wird im Rahmen einer Anamnese und Beratung festgestellt, ob die Colon-Hydro-Therapie für den entsprechenden Beschwerdekomplex sinnvoll und erfolgsversprechend ist.

Bei der Behandlung liegt der Patient in bequemer Rückenlage auf einer Behandlungsliege. In den Darmausgang wird ein Kunststoffröhrchen (Einwegmaterial) eingeführt. An das Colon- Hydro- Therapie- Gerät werden elastische Kunststoffschläuche angeschlossen. Nun wird 37° warmes Wasser mit sanftem Druck in den Dickdarm geleitet. Über das Behandlungsgerät werden die Wasserzufuhrmenge, die Wassertemperatur und die Fließgeschwindigkeit des Wassers reguliert, so dass das Wasser langsam in den Darm fließt.

Am Colon-Hydro-Gerät stelle ich den Druck des zugeführten Wassers ein, welcher dem Druckanstieg im Darm entspricht. Über das geschlossene Kunststoffschlauchsystem fließt das Wasser mit dem gelösten Darminhalt über einen Abflußschlauch ab. Durch das Sichtfenster kann man verfolgen, welche verkrusteten und unverdauten Substanzen gelöst und entfernt wurden.

Während der Behandlung führe ich eine sanfte Reflexzonen-Massage des Bauches durch. Diese Massage unterstützt das Lösen von Ablagerungen im Darm und fördert zusätzlich die natürliche Darmbewegung.

Eine optimale Grundreinigung erfordert in der Regel 6-8 Anwendungen; jeweils 1-2-mal pro Woche. Die Anzahl der Behandlungen hängt von der Menge der im Darm vorhandenen Schlacken ab. Wird das Ziel, den Darm von seinen Altlasten zu reinigen, ernsthaft verfolgt, kann der Reinigungsprozess erfahrungsgemäß 8-10 Behandlungen in Anspruch nehmen.
Patienten mit Übergewicht www.heilpraktiker-theunert.de können auch 10-15 Darmspülungen benötigen. Zur Unterstützung von Fastenkuren werden 3 bis 5
Behandlungen empfohlen. Die Colon-Hydro-Therapie wirkt als wichtige
Präventionsmaßnahme zu einer besseren Gesundheit, denn sie stärkt das Immunsystem.

Bei welchen Erkrankungen kann die Colon-Hydro-Therapie helfen oder andere Behandlungen wirksam unterstützen?
• Blähungen
• Reizdarmsyndrom
• Wechsel von Durchfall und Verstopfung
• Chronische Verstopfungen
• Chronische rezidivierende Darminfekte
• Chronische Harnwegsinfektionen
• Parasiteninfektionen
• Pilzerkrankungen des Darmes
• Migräne, milde Depression
• Selbstvergiftung mit Leberbelastung

Allgemeine Indikationen:
• Hautunreinheiten
• Rückenleiden
• schlechtes Allgemeinbefinden
• Gewichtsreduktion
• Immunschwäche
• allergische Erkrankungen
• Autointoxikationen
• Rheuma, chronische Polyarthritis
• Gelenkschmerzen
• chronische Ischialgien
• Asthmabronchiale
• Chronische Bronchitis
• Akne, Ekzeme
• Energiemangel
• Schlafstörungen
• Libidoverlust
• Energiemangel
• Sinusitis und Rhinitis
• Infektanfälligkeit

Bei folgenden Beschwerden darf keine CHT durchgeführt werden
• akute Schübe von Colitis-ulcerosa (entzündliche Dickdarmerkrankung mit Geschwüren)
• akute Blinddarmentzündung
• schwere Herzerkrankungen
• akutes Aneurysma (Blutgefäßerkrankung , bei der Gefäße auslappend geformt sind)
• gastrointestinale Blutungen (Blutungen im Magen-Darm Bereich)
• Schwangerschaft
• Zustand nach frischer Colon (Dickdarm) Operation
• Aortenaneurysmen
• Anämie (Eisenmangel im Blut)
• Hernien (Gewebsbrüche, z.B. Leistenbruch)
• entzündete Hämorrhoiden
• Leberzirrhose (degenerative Lebererkrankung)

Behandlungsdauer: ca. 50 bis 60 Minuten

Die Kosten für die aufwendige, aber auch sehr sinnvolle Therapie betragen zwischen 80,- und 95,- Euro pro Anwendung. Private Krankenkassen übernehmen häufig – je nach Versicherungsumfang – ganz oder anteilig die Kosten. (Bitte vorher klären!)

PhotoSG/fotolia
PhotoSG/fotolia

So sorgen Sie dauerhaft für eine gesunde Darmflora:
• Gründliches Kauen und ruhiges Essen sorgen dafür, dass die Verdauung zeitgerecht abläuft.
• Meiden Sie besonders während der Antibiotikaeinnahme große Fleisch- oder andere Eiweißportionen. Sie führen — noch dazu wenn sie hinuntergeschlungen werden — durch Ammoniakbildung zu basischem Milieu im Dickdarm, das die Darmflora beeinträchtigt.
• Milchsäurehaltige Produkte enthalten die wertvollen Laktobazillen.
• Vermeiden Sie ebenfalls alles, was eine Verstopfung auslöst oder unterhält. Wenn sich die Abfälle im Darm stauen, haben es die nützlichen Darmbakterien schwerer, sich zu behaupten. Faserreiche Kost ist deshalb erwünscht, jedoch nicht am Abend – am besten spätestens bis 15.00 Uhr!
• Achten Sie jetzt besonders darauf, dass Sie nicht mit Zucker die falschen Keime füttern, so dass sie sich im Darm ausbreiten.www.heilpraktiker-theunert.de
• Vor allem während einer Antibiotikabehandlung und auch sonst sollten Sie auf Zucker und Süßstoffe sowie auf Weißmehlprodukte verzichten.

stefan_weis/fotolia
stefan_weis/fotolia
It's only fair to share...Email this to someone
email
Share on LinkedIn
Linkedin